Aktuelles aus der Kantorei

Probentag am 9.3.2019

 

Das ganze Leben ist ein ewiges Wiederanfangen.

Hugo von Hofmannsthal

 

Die Kantorei St.Michael Mondsee verändert sich

Unser letztes Jahr war voll von Erlebnissen musikalischer und nicht musikalischer Art: das Pleno der Kantorei hat 14 Gottesdienste und 30 Requien gestaltet, dafür 38 mal geprobt, das Ensemble musizierte in vier Messen, einem Requiem, zwei Vespern und drei Konzerten. Wir haben einige runde Geburtstage gefeiert und einen gemeinsamen Ausflug gemacht – viel gemeinsames Leben, viel Freude miteinander, viel Arbeit wohl auch.

Unser letztes Jahr, das Jahr 2018, ist nun wirklich auch unser letztes Jahr in dieser Formation. Mit dem Abschied von Gottfried Holzer-Graf als verantwortlichem Kirchenmusiker wird auch die Kantorei sich verändern: der neue Mann für die Musik, Florian Moskopf, wird einen Chor unter neuem Namen gründen, der natürlich für alle offensteht, die gern (weiter) in der Kirche singen möchten. Es wird wohl Abschiede geben, einige SängerInnen der Kantorei möchten altersbedingt aufhören, neue SängerInnen werden zum neuen Chor hinzukommen.

Das Ensemble der Kantorei, das ja schon bisher mit Spezialaufgaben in der Liturgie betraut war, hat sich entschieden mit Gottfried Holzer-Graf weiter zu machen. Zwei Messen, eine Vesper und vier Konzerte sind für 2019 geplant, nun eben als „Kantorei St. Michael Mondsee“.

Abschiede sind traurig, wenn etwas zuende geht, was so viel Leben und Freude ausgemacht hat. Auch wir sind traurig. Das können wir gar nicht verhehlen. Aber wir sind auch dankbar für die gute gemeinsame Zeit, für die vielen Jahre, für wunderschöne Musik, für die gute Zusammenarbeit mit der Pfarre. Und wir alle sind froh, dass es doch auch weitergeht, wenn auch anders: im neuen Kirchenchor. Und mit der neuen „Kantorei“.

Mit herzlichem Dank an alle unsere Freunde!

Eure alte Kantorei

Konzert- und Jahresprogramm 2019

Hier finden Sie Informationen zur Kirchenmusik in der Basilika Mondsee.

Impressionen 2018

Impressionen 2018.pdf
PDF-Dokument [659.1 KB]

Zum Nachlesen: Unser Weihnachtskonzert 2018

 

Wenn Trubel und Kaufrausch die Vorweihnachtszeit zur hektischsten Zeit im Jahr machten, lud die Kantorei St. Michael Mondsee zu einem Adventerleben der Ruhe und Besinnlichkeit, gefüllt mit meditativen Betrachtungen zum Ereignis der Geburt Christi:


Am Freitag, 14.12.2018 um 19h erklang in der Basilika Mondsee Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium 1-3. 


Zu Lebzeiten des Komponisten wurde das Werk wohl nur ein einziges Mal aufgeführt, knapp 300 Jahre nach seiner Uraufführung ist das „Weihnachtsoratorium“ heute beliebter denn je: Mit seinen prachtvollen Chören, ergreifenden Arien und feinsinnigen Rezitativen symbolisiert es nicht nur die christliche Hoffnung auf Erlösung, sondern die Freude schlechthin. Bach wollte mit diesem Werk  ein Bild von den inneren und äußeren Vorgängen rund um die Geburt Jesu gestalten und zugleich auf die Seele der Zuhörenden einwirken, um in ihnen den Funken der Hoffnung und des Glaubens zu entzünden. Dazu bediente er sich auf kunstvollste Weise musikalischer und theatraler Effekte sowie aller Mittel instrumentaler Prachtentfaltung, über die das Orchester seiner Zeit verfügte. Die Kantaten I-III, die heuer zu hören waren, erzählen von der Geburt Christi, von der Begegnung mit Hirten und Engeln und von der Aufregung der Hirten, die die Geschichte in die Welt tragen.

Innig, aufregend, freudig!

 

Unser inzwischen bacherfahrenes Vokalensemble St. Michael musizierte mit dem Consortium Lunaelacense und einem erlesenen Solistenquartett, (Marcia Sacha, Sopran; Katrin Heles, Alt, Christian Havel, Tenor und Andreas Lebeda, Bass) unter der Leitung von Gottfried Holzer-Graf .